Here we are: Welcome to Nepal!

Wir sind in Nepal! Neues Land, neues Glück. Nach 4 Monaten und 4 Tage sagen wir Goodbye India & Hello Nepal!

image

Wir sind gestern am Grenzüberang Banbasa/Mahendranagar eingereist und hatten eine ziemlich üble Nachtfahrt im Local Bus von Haridwar (nähe Rishikesh) aus hinter uns. Dafür waren wir zeitig um 5 Uhr morgens in Banbasa. Bis die indische Grenze gegen 6.30 Uhr aufmachte, vertrieben wir uns die kalten Stunden mit Chai, indischem Frühstück und Leute beobachten. Wir dachten, wir sollten unsere Pässe nochmal kopieren und warteten an einem ‚General Store‘ – der von Plastikschüsseln, über Deo und Feuerwerkskörpern alles verkaufte. Der Inhaber war sehr nett und so plauderten wir noch etwas. Dieser Laden machte schon um 6.00 Uhr morgens auf (der Copyshop, den wir brauchten, erst um 7 Uhr). Fragt ihr euch auch: Wer um Himmels Willen will 6.00 Uhr morgens eine Plastikwaschschüssel kaufen?! – Wir haben es gesehen! Kunden, die um kurz nach 6 Uhr aus Richtung Nepal angeschlendert kamen und die Auslage an Plastikhaushaltsartikeln begutachteten!

Mit der Fahrradrikscha ging es umwelt- (aber nicht rücken-) freundlich weiter bis zum Grenzfluss. Dann liefen wir etwa 1km zum indischen Grenzposten. Hier ließen wir unser wertvolles Registration Paper aus Kanchipuram zurück. Zu Fuß ging es weiter im Niemandsland bis wir das nepalesische Immigration Office erreichten. Indische und nepalesische Einwohner benötigen übrigens kein Visum. Das Office war zwar offen, aber nur ein Hilfssheriff machte uns deutlich, dass der Chef nicht da sei – heute gibt’s kein Visum! Wie bitte?! Wir blieben stur. Was sollten wir auch tun. Ohne Visum, so machten wir dem guten Beamten am Telefon deutlich, bewegen wir uns hier keinen Schritt. Zurück nach Indien können wir auch nicht – sind ja schon ausgereist. Der Typ wollte uns überreden in Kathmandu (20h Bus!) unser Visa zu beantragen oder im Hotel zu übernachten, um am nächsten Tag das Visum zu bekommen. Er selbst habe einen familären Notfall (Onkel gestorben) und könne nicht kommen. No way! Schließlich überwand er sich doch und kam und händigte uns in 5min unser Visum für 30 Tage (40 Dollar p.P.) aus. Wir waren so glücklich, dass wir einfach noch die s.g. ‚Bearbeitungsgebühr‘ und damit unsere letzten indischen Rupien abtraten.

Das erste, was uns dann 200 m nach dem Immigration Office passierte: Passkontrolle. Alles gut. In der Grenzstadt Mahendranagar fiel uns dann gleich der Verkehr auf. Es gab so gut wie keine (hupenden) Autos! Fast nur Fahrräder, Fahrradrikshas und Mopeds. Eine Ruhe! Gen MIttag fuhren wir dann im Bus in Richtung Bardia Nationalpark, unserem ersten Ziel in Nepal. Die Busfahrt war der Endgegner des Tages: Jeder Quadratzentimeter war mit Passagieren gefüllt. Der Busfahrer hatte eine recht einfühlsame Fahrweise: schnell beschleunigen, hupend durch die Ortschaften kacheln und abrupt stoppen, wann immer jemand aus oder einsteigen wollte oder eine Kuh im Weg stand. Dementsprechend ist besonders den Kindern im Bus schlecht geworden. Das Mädel, was hinter Markus saß, verpasste ihm noch ein kleines Souvenir auf dem Rücken (war aber nicht sooo schlimm).

Überglücklich erreichten wir nach 5 Stunden schließlich die Station am Nationalpark und waren noch mehr erleichtert, als wir Jack, vom Kingfisher Resort, kennen lernten, der uns am Bus abholte. Ein Israeli in Rishikesh/Indien hatte uns die Unterkunft seines Freundes empfohlen. Und als wir Jack von der Empfehlung berichteten ist dieser vor Freude ausgeflippt. Hier ist es wunderschön! Ruhe und eine familiäre Atmosphäre lassen uns die letzten 24h schnell vergessen. Gestern abend wurden wir sogar noch von ein paar isralischen Gästen mit Reis, Shakshouka und Obstsalat bekocht.

Die Gegend hier gehört zum Terai, ein etwa 50km breiter grüner Streifen durch das südliche Nepal, bestehend aus Dschungel und Reisfeldern. Die meisten denken bei Nepal immer an schneebedeckte Berge, aber dass dies nicht unbedingt so sein muss beweist genau diese Gegend hier. In den kommenden Tagen wollen wir den Nationalpark erkunden und euch hoffentlich mit ein paar Fotos von Tigern, Elefanten oder Nashörnern überraschen…

Bis bald,
eure Anja & Markus

5 comments
  1. Stefan Kampe said:

    hallo ihr zwei,
    erstmal danke fuer eure postkarte. haben uns riesig darueber gefreut, war ne tolle überraschung. wie man liest geht es euch gut. wir verfolgen immer was ihr macht und wo ihr gerade seid. wir feiern morgen den ersten geburtstag von emil, so schnell vergeht die zeit. viele schoene tage in nepal aus coburg.
    lg emil katharina und stefan

  2. Lars said:

    Nepal, cool … da wollten wir eigentlich auch hin, haben es aber nicht so recht hinbekommen. Bin ich schon ein bisschen neidisch muss ich sagen, ist bestimmt ganz interessant dort. Auf jeden Fall Alles Gute weiterhin und denkt an die Postkarte aus Nepal :-).

  3. Hallo liebe Jean,
    vielen Dank für deine Grüße! Nepal gefällt uns bislang recht gut. Vor allem die Herzlichkeit seiner Menschen…
    Trekking werden wir in den nächsten Tagen ausprobieren und können euch dann bald berichten.
    Alles Liebe!

  4. sarschdd said:

    Wo sind den die Tiger-Fotos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.