Obst-Spezial: farbenfrohe Exoten aus Indien

Kalendertürchen vom 22.12.2012

Einige unserer Leser wollten gern mehr ueber die Obstsorten wissen, die hier in Indien so wachsen. Bei so einem riesen Land ist die Auswahl natürlich enorm, und je nach Gegend gibt es unterschiedliche Früchte.

Im Süden gibt es natülich die Kokosnuss. In der tamilischen Küche wird sie fast immer verwendet. Eines der Hauptfüchte sind natürlich auch Bananen. Hier gibt es viele verschiedene Sorten: Sweet Banana, Lemon Banana, Red Banana, Kochbanane… Als wir im Juli in Indien ankamen, war gerade Mangozeit und man hatte das Gefühl, die Mango sei Indiens Nationalfrucht. Mangos an allen Ecken! Nach der Mango-Zeit kam die Guaven-Saison und die Ganatapfelzeit und die Papayazeit. Lecker lecker. In höheren Gefilden trafen wir dann auf die strachelige Jackfrucht. Gar nicht so einfach zu schälen… Sternfrüchte, Wassermelone und Ananas gibt es auch oft. Oft werden sie mit Chilli-Pulver verkauft. In den Wüstenregionen gibt es Datteln und Nüsse, v.a. Erdnüsse und Cashew. Hier haben wir auch Wasserkastanien probiert. Im Himachal findet man die Apfelkammer Indiens. Apfelplantagen, wohin das Auge reicht. Außerdem Birnen, Pflaumen, Walnüsse. Es gibt noch soviel mehr Früchte in Indien zu probieren, deren Namen wir gar nicht kennen 🙂 Gemüsemäßig gibt es hier Bekanntes: Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln (müssen immer ans Essen!), Gurke, Karotten, Bohnen, Erbsen, Auberginen, Zucchini, Kürbis. Dazu Unbekannteres: Bittermelone, Drumsticks, Coat (eine Art Gurke-Zucchini-Melone), Tamarinde und sovieles mehr. Hier geht’s zu einer kleinen Bildergalerie rund um’s Thema Obst, Gemüse und buntes Markttreiben. Viel Spaß!

1 comment
  1. Sara said:

    Hmmmmm. Fetzt. Danke für den schönen Beitrag! Packt doch mal ne Auswahl in ein Päckchen!!!;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.