Von Zwickau in die Welt – Gastbeitrag unserer Eltern

IMG_9255Nachdem unsere Eltern den ersten Kälteschock zurück in der Heimat überwunden haben, haben sie ein paar Zeilen über unseren gemeinsamen Urlaub in Thailand verfasst. Diese gibt es heute hier als „Gastbeitrag“:

„Der Alltag hat uns wieder, doch schöne Erinnerungen an eine tolle Zeit bleiben uns. Am meisten vemissen wir die Sonne und die Wärme. Mit dem trüben Himmel, den Schneeschauern und Null Grad Celsius können wir uns einfach nicht anfreunden.

Es ist schon der Hammer, wenn man von der Provinzstadt Zwickau in die Metropole Bangkok reist. Man ist überwältigt von diesem Großstadtflair. Da sind Hochhäuser und Nobelrestaurants neben unzähligen Imbisständen am Straßenrand und kleinen einfachen Bars.Wenn man mit TukTuk, Skytrain, U-Bahn oder Longtailboot durch die Stadt düst, kann man viele Tempel und andere Sehenswürdigkeiten bewundern. Buddhas begleiten einen auf Schritt und Tritt. Wem zwischendurch der Magen knurrt, keine Angst, hier muss keiner hungern. Auf zahlreichen Märkten und an tausenden Straßenständen kann man sich mit den leckersten Speisen verwöhnen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Thailändische Küche zählt zu den bekömmlichsten der Welt.Das können wir nur bestätigen, denn viel Gemüse, Reis, gute exotische Gewürze und helles Fleisch zählen dort zu den Grundnahrungsmitteln und sind eben gesund.

Dem kurzen, aber von Sehenswürdigkeiten gespickten Hauptstadttrip folgte ein 9-tägiger Aufenthalt auf Koh Samui. Die drittgrößte Insel Thailands besticht durch lange weiße Sandstrände, die von Schatten spendenden Kokospalmen gesäumt werden. Wie in der Hauptstadt konnten wir auch hier sehenswerte Tempel mit beeindruckenden Buddhafiguren in verschiedenen Posen bewundern. Um ins Inselinnere vorzudringen, wählt man vorzugsweise das Moped als Fortbewegungsmittel. Das ist billig,einfach zu fahren und bei dem teilweise dichtem Links -!!-verkehr noch relativ gut zu beherrschen. Über Betonstraßen und oft unbefestigten Straßen fährt man durch , man kann schon sagen, Dschungel stetig bergauf . Mit etwas Glück kann man sogar Wasserbüffel entdecken. Kleine Wasserfälle unterwegs lassen ahnen ,was sich hier in der Regenzeit abspielt. Zurück ans Ufer des Siamesischen Meeres lädt das glasklare warme Wasser zum Baden ein. Wer Fisch mag dem bieten die Inseln Ko Tao und Ko Pangan ganz in der Nähe die Möglichkeit zum Schnorcheln. Man wähnt sich in einem riesigen Aquarium mit vielen bunten Fischen. Dorthin gelangt man mit einem der zahlreichen Speedboote . Für uns wird dieser Urlaub für immer ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal bei unseren Kindern herzlichst bedanken, die als Guide mit viel Elan und Umsicht unsere Urlaubstage akribisch geplant und nichts dem Zufall überlassen haben.“

5 comments
  1. Holger said:

    Hallo zusammen,
    dem ist nichts hinzuzufügen, an dieser Stelle auch unseren Dank an unsere kompetenten Guid´s !
    Es war eine sehr intensieve und unvergessliche Zeit,lange Weile hatte zu keiner Zeit eine Chance. Wir werden für dieses Jahr noch lange von den Erinnerungen zehren können.
    Euch noch ewige Neugier und unvergesliche Erlebnisse – wünschen

    Holger & Cella

  2. Sara said:

    Menno, wieso kann ich denn die Bilder nicht vergrößern ohne dass sie grau werden? Hilfe!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.