[Rezept] Chaiii, chaiii, chaiii!

Indischer Masala Chai

Chai, ein süßes, würziges Tee-Milch-Gemisch ist in Indien allgegenwärtig. An jeder Ecke und zu jeder Tageszeit bekommt man ihn in den typischen Bechern aus Weißblech oder kleinen Gläsern serviert. Und wer schon einmal in Indien mit dem Zug unterwegs war, kennt den vertrauten Ruf des Chai-Wallah – des mobilen Chai-Verkäufers – wenn er nachts um 3:00 Uhr durch die Schlafwaggons rennt und aus voller Kehle schreit: „Chaiii, chaiii, chaiii!“

Chai bedeutet eigentlich einfach nur Tee. Sofort fällt da die Wortverwandtschaft zum russischen чай [chay} oder zum türkischen çay oder gleich zum chinesischen 茶 [cha] auf. Doch Tee wird in Indien nicht pur, sondern traditionell mit viel Milch, Zucker und einer mysteriösen Gewürzmischung getrunken. Eigentlich heißt es Masala (Mischung) Chai.

Seit einigen Jahren gilt Gewürztee in Europa / Deutschland unter dem Namen „Chai“ als Trendgetränk, der sich insbesondere in der kalten Jahreszeit großer Beliebtheit erfreut. Es gibt diesen s.g. Chai in allen möglichen Geschmacksrichtungen, darunter Süßholz (Lakritz), Matcha (Grüner Tee) usw., in Teebeuteln, Pulverform (Hallo, Chemie!) oder lose mit Gewürzen gemischt.

Heute möchte ich euch einmal ein Rezept für ‚authentischen‘ indischen Chai ans Herz legen, denn das ist eigentlich gar nicht so kompliziert. Noch ein Wort zur Gewürzmischung: Diese ist auch in Indien sehr verschieden und es gibt kein ultimatives Rezept dafür. Man kann also von daher ruhig ein bisschen herum probieren mit Kardamon, Nelken, Zimt und Co.

IMG_9285

Rezept: Indischer Chai

Zutaten für etwa 1 Liter Chai:

Die meisten Gewürze bekommt ihr im Supermarkt, Bioladen und natürlich auch im Asiashop eures Vertrauens. Man kann auch zusätzlich 1 TL Masala-Pulver (z.B. von der indischen Marke M-D-H) verwenden.

Zubereitung: Die Gewürze Kardamom, Nelken, Anis- und Fenchelsamen können im Ganzen oder auch grob mit dem Mörser zerstoßen verwendet werden. Bei Letzterem kommen die Aromen noch stärker zum Vorschein. Große Kardamomkapseln besser aufbrechen und nur die enthaltenen Samen verwenden, da die Schalen Bitterstoffe enthalten. Zimtstange und ggf. Pfefferkörner im Ganzen verwenden. Ingwerwurzel schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Wasser und Milch im Verhältnis 3:2 oder gar 1:1 (je nach Geschmack) zusammen mit dem Zucker und den Gewürzen (noch nicht den Tee!) aufkochen (Achtung vor überkochender Milch!), von der Herdplatte nehmen und umrühren. Dann den Tee in das Milchgemisch streuen und nochmals aufkochen. Den Herd auf kleinste Stufe stellen und das Gebräu 10-15 min ziehen lassen.  Tee und Gewürze haben sich jetzt auf den Boden des Topfes abgesenkt. Anschließend den Tee durch ein Sieb in eine Kanne oder in Tassen / Teegläser gießen. Heiß genießen!

Der im Topf verbliebene Tee-Gewürz-Rückstand kann übrigens noch ein zweites Mal mit Wasser und Milch aufgekocht werden.

So, und nun kann die kalte Jahreszeit kommen! Schmecken lassen!

(A)

IMG_9297

3 comments
  1. Holger said:

    Hallo Anja u. Markus,

    werde mal alles so besorgen und bei Kälte und Schnee zum Durchwärmen probieren – sicher lecker !

    LG Holger

  2. die wg-trine said:

    wir haben heute alles eingekauft 🙂
    ich lass euch wissen wie unser erstes mal war …
    liebe gruesse!!!!

  3. Na, dann freuen wir uns über euer Feedback und ein Foto 😉 Wünschen euch gutes Gelingen und wohlige Chai-Stunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.