[Rezept] Pierogi – gefüllte Teigtaschen aus Osteuropa

Nachdem wir schon bei unserem letzten Blogbeitrag ist Osteuropa verweilten, bleiben wir doch noch ein bisschen hier und versuchen uns an einem Rezept für Pierogi (oder Piroggi). Diese kleinen (manchmal auch großen) gefüllten Teigtaschen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen der unterschiedlichsten Nationalküchen östlich von Deutschland. Von Polen, über die baltischen Staaten, bis nach Finnland (Karjalanpiirakka), Russland (Pelmeni oder Wareniki) usw. – ja, selbst in Kirgistan (Manty), Zentralasien, sind sie uns begegnet. Und selbst die tibetanischen Momos (Rezept gibt’s hier!) sehen den Pierogi ganz schön ähnlich…

Höchste Zeit also, das wir uns selbst einmal an Pierogi versuchen. Das tolle ist, dass man die Füllungen ganz individuell kreieren kann: mit Fleisch/ohne Fleisch, Käse, Gewürze, Kräuter, Gemüse usw.

Selbstgemachte Pierogi / Piroggen

Rezept für Pierogi

Zutaten für den Teig:

  • 4 Tassen Mehl (Weizen, Dinkel, Vollkorn oder Mischmehl)
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 2 TL Speiseöl, z.B. Olivenöl
  • 1 Tasse warmes Wasser

Zutaten für die Füllung:

  • 2-3 mehlig kochende Kartoffeln
  • 125g Quark oder Schafskäse oder Hirtenkäse
  • 4-5 Pilze, z,B. Champignons, Austernpilze
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleiner Bund Petersilie

Alternative Zutaten für kreative Füllingen:

  • Karotten
  • Rote Beete
  • Pastinaken
  • Sauerkraut
  • Tofu
  • Dill
  • Schnittlauch

Sonstige Zutaten:

  • Öl zum Anbraten
  • Sour Cream für das Topping

pierogi zutatenliste
Zubereitung:

Kartoffeln schälen und weich kochen oder dämpfen lassen. Währenddessen den Teig vorbereiten: Mehl in eine Schüssel, darauf Salz, Ei, Öl und die Hälfte des Wassers geben. Das ganze mit der Hand für etwa 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Bei Bedarf Wasser nachschütten. Der Teig muss weich und elastisch sein und darf nicht mehr kleben, Anschließen in ein Tuch wickeln und in den Kühlschrank stellen. Das verhindert das Austrocknen des Teigs.

Jetzt kommt die Füllung: Die weich gekochten Kartoffeln in einem tiefen Teller mit einer Gabel zerdrücken. Zwiebel und Pilze in sehr kleine Stücke schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Die Pilz-Zwiebel Masse zu den zerstampften Kartoffeln geben. Anschließend den Feta in sehr kleine Stücke schneiden, die Petersilie klein hacken und beides ebenfalls zu den Kartoffeln dazu. Das Ganze wird jetzt ordentlich miteinander vermengt.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Mittels eines Trinkglases oder einer Tasse lassen sich einfach kreisrunde Formen ausstechen. Auf die Mitte einen Teelöffel der Kartoffelfüllung geben und anschließend den Kreis zu einem Halbkreis zusammenklappen. Den Rand mit den Fingern zusammendrücken oder leicht zwirbeln.

Jetzt die Pierogi in einen Topf mit heißem, wallenden (nicht kochendem) Wasser geben, Sobald die Teigtaschen an die Oberfläche schwimmen aus dem Topf nehmen. Anschließend in einer heißen Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten. Zum Servieren Sour Cream und nach belieben gebratene Ziebel sowie frische Petersilie reichen.

Zubereitung Pierogi

So, nun haben wir aber Hunger! Guten Appetit!

P.S.: Das Rezept könnt ihr so ähnlich auch in dem dem Buch „The world’s best street food“ aus dem Lonely Planet Verlag finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.