Archive

Monthly Archives: Dezember 2015

Cocktailrunde in Peru!

Pisco, nur echt aus Peru

Pisco, nur echt aus Peru 😉

Passend zum bevorstehenden Silvester möchten wir euch heute den Pisco Sour vorstellen – einen säuerlich-erfrischenden Drink, welchen wir als DAS (alkoholische) Nationalgetränk Perus kennenlernen durften. Dort gibt es den Pisco Sour fast überall – selbst in so manchen Chicken Fast Food Lokalen. Viele Peruaner genießen ihn als Aperitif vor dem Mittag- oder Abendessen. Doch auch als abendlicher Drink in einer Bar macht der Pisco Sour eine gute Figur. Es gibt ihn auch in weiteren Geschmacksrichtungen, z.B. Marajuca oder Ananas. Heute geht es uns aber um den klassischen Sour.

Pisco Sour Runde in Puno, am Titicaca See

Pisco Sour Runde in Puno, am Titicaca See

 

Pisco Sour Runde in Lima - hier in der Geschmacksrichtung Maracuja

Pisco Sour Runde in Lima – hier in der Geschmacksrichtung Maracuja

Wesentliche Zutaten sind:

  1. Pisco – ein Weinbrand aus Traubenmost, der im Original in der Region um die Stadt Pisco, südlich der peruanischen Hauptstadt Lima, mit den dort wachsenden Trauben hergestellt wird. Im Übrigen beansprucht Chile das Original für sich. Der regionale Ursprung scheint jedoch unverkennbar in der Region Pisco zu liegen. Allerdings ist Chile Exportanführer in Sachsen Pisco Spirituosen. Wie dem auch sei, dies scheint ein immerwährender Streitpunkt zwischen den beiden südamerikanischen Nationen Peru und Chile zu sein…
  2. Limettensaft – Limetten scheinen allgegenwärtig in Peru. Man bekommt sie überall zu extrem günstigen Preisen. Limetten sind nicht nur beim Mixen von Pisco Sour unerlässlich sondern auch wichtige Zutat beim Nationagericht der peruanischen Küste: Ceviche – ein in Limettensaft marinierter (roher) Fisch.
La Botija Pisco aus Peru

La Botija Pisco – unser Souvenir aus Peru

Zutaten für Pisco Sour

  • 3 Teile Pisco
  • 1 Teil (frischer) Limettensaft
  • 1 Teil Zuckersirup o. 2 TL Zucker
  • 1 kleines Eiweiß
  • Eiswürfel
  • Optional: eine Prise Zimt
  • Optional: 2 Tropfen Angosturabitter – ein Bitter, den wir selbst bei unserer Eigenkreation des Pisco daheim nicht vorrätig hatten…

Zubereitung von Pisco Sour

Man benötigt für die Zubereitung einen Cocktail Shaker oder schlicht einen Mixer (Blender). Pisco, Limettensaft, Sirup bzw. Zucker und das Eiweiß in den Shaker bzw. Mixer geben und alles kräftig durchmixen. Bildet das Eiweiß einen Schaum auf der Oberfläche, ist der Pisco Sour richtig. Das Ganze in Gläser mit Eiswürfel füllen und 2 Tropfen Angostura sowie eine Prise Zimt darauf. Fertig ist euer Peruanischer Drink. Salute!

Selbstgemachter Pisco Sour Selbstgemachter Pisco Sour

In diesem Sinne:

Wir wünschen euch ein gesundes und glückliches neues Jahr 2016!

Eure Anja & Markus (weiteweltweltweit.de)

Peru Lima Anthropologisches Museum

Hiking Santa Cruz Trek Peru

Wandern in den Cordillera Blanca – auf eigenen Wegen im Huascarán Nationalpark

Einer der populärsten Wandertouren in den peruanischen Anden ist der etwa 4-tägige Santa Cruz Trek in den Cordillera Blanca – den schneebedeckten, weißen Kordilleren.

Die Cordillera Blanca, nord-östlich von Lima gelegen, ist einer der höchsten Gebirgszüge Südamerikas –  mit mehr als 50 schneebedeckten Bergen über 5.700 m. Auch der höchste Gipfel Perus, der Huascarán (6.768 m), befindet sich hier. Das Faszinierende: Mit 9° südlicher Breite liegt dieses Hochgebirge praktisch in den Tropen und bildet damit das weltweit größte Gletschergebiet auf dem Äquatorgürtel.

Hier zu wandern und auf dem etwa 50 km langen Santa Cruz Trek den 4.750 m hohen Punta Union Pass zu überqueren ist ein einmaliges Erlebnis. Nirgendwo erscheint dir der Himmel so nah!

Die Baumgrenze liegt auf 4.500 m – zum Vergleich: in den Alpen liegt diese auf 2.500 m. Das heißt: landschaftliche Abwechslung ist auf diesem Trek garantiert; dazu eine faszinierende Flora und Fauna.

Wir sind die Wanderung 4 Tage / 3 Nächte lang gegangen. In Huaraz bieten etliche Agenturen Gruppentouren mit Guides und Lasteseln an. Der Santa Cruz Weg ist aber so gut ausgeschildert, dass man ihn ohne Probleme individuell und ohne Guide erwandern kann. Wichtig ist nur eine gute Vorbereitung: Proviant, Zelt, Schlafsack. Unterwegs gibt es nur dich und die Natur..ok, und ein paar Kühe…und den einen oder anderen Wanderer. ;-P

Read More