Archive

Trekking

Helambu-Tour mit Abstecher nach Gosainkund

Unsere Helambu-Tour (grün), inklusive Abstecher nach Gosainkund

Seit fast zwei Wochen haben wir nun schon Nepal verlassen und so langsam wird es Zeit über unsere beiden Trekkingtouren zu berichten.

Unsere 15 Tage Annapurna Circuit möchten wir gern in einem extra Video dokumentieren. Da uns hierfür bisher die Zeit gefehlt hat, möchten wir uns zunächst unserer Woche in der Helambu Region nordöstlich von Kathmandu, widmen.

So Mitte Dezember ist es ab 3000m Höhe schon ziemlich kalt gewesen auf dem Annapurna Circuit. Deswegen wollten wir gern noch eine Tour in etwas niedrigen Höhenlagen machen. Der Helambu-Trek im Langtang Nationalpark schien dafür wie gemacht zu sein – maximal Höhe 3600m, lediglich 6 Tagesetappen sowie eine kurze Anfahrt von Kathmandu. Zuvor hieß es allerdings wieder einmal uns Trekking-Permits in Kathmandu zu versorgen, Schlafsäcke ausleihen, überschüssiges Gepäck im Hotel zurücklassen…

Read More

Unser Bus in Chamba, auf dem Weg nach Bhamour

Unser Bus in Chamba, auf dem Weg nach Bhamour

Irgendwo im Himachal Pradesh, Nordindien. Irgendwann im Oktober 2012: Unterwegs im Chamba-Valley, einer eher weniger touristischen Gegend im Himachal, dem Himalaja-Staat Indiens. Nach drei Tagen in der ehemaligen britischen Hill Station Dalhousie (vollgepackt mit indischen Touristen aus dem Punjab) windet sich unser kleiner Linienbus bis ins scheinbar hinterste Eck des Tals, mit Ziel Bhamour, die alte Hauptstadt des Chamba-Königeichs.

Einsteigen bitte! – Chamba im Chamba-Tal

Stadtzentrum in Chamba

Stadtzentrum in Chamba

Zwei Stunden dauerte bereits der steile Serpentinenabstieg vom 2000m hoch gelegenen Dalhousie nach Chamba auf 1000m Höhe. Umsteigen. Es ist gerade Wahlkampf im Himachal. Die Straßen in Chamba sind nicht nur voller Fahnen, Flaggen und Aufkleber der Parteien, sondern auch voller Menschen, die an Kundgebungen teilnehmen. Chaos im sonst eher beschaulichen Gebirgsland. Wir suchen unseren Bus nach Bhamour. Die besten Plätzen sind schon von den Taschen und Gepäckstücken der Einheimischen belegt. Unter den hintersten Sitzreihen liegen drei Ziegen. Uns fielen zwei Plätze in der allerletzten Reihe zu. Hier hinten gibt es stehts den meisten ‚Spaß‘, da sich alle Schlaglöcher der Straße im Hinterteil des Busses aufsummieren…

Allgemeine Betriebsamkeit vor der Abfahrt: Ständig wurschteln sich Straßenverkäufer von Eis-am-Stiel, Kokosnuss, Erdnüssen und sonstigen Knabbereien durch den Bus. Passagiere steigen ein, und wieder aus. Pakete und Säcke gesellen sich unter die Sitze zu den Ziegen, werden auf im Gang und auf das Busdach verstaut. Der Busfahrer startet den Motor,  fährt langsam an. Geschwind steigen noch einmal 30 Inder hinzu. Die Überbevölkerung Indiens: man spürt sie überall.

Sitznachbarn. Busfahren in Indien.

Sitznachbarn. Busfahren in Indien.

Read More